Traum-Raum

Home ] Was geht? ] Ausstellung ] Webcam ] Filmkunst ] Zeitachse ] Postkarte ] postausstel ] Bücher ] Krypto Art ] Traumdusche ] Feiern ] Unfalltraum ] Bewerbung ] Erläuterung ] Walzer ] Netzwerke ] Traumkappe ] Traumkoepfe ] Der erste Monat ] [ Traum-Raum ] Schwärze ] Insel ] Hikikomori ] Schlussparty ] Nachwort ] Impressum ]

   
Gestern am 11.9.2021 habe ich ein "Nachwort" für traumjahr.de erstellt. Es ging dabei darum, dass ich nicht mehr täglich bei Instagram ein Bild einstelle, wie es beim Betreiben einer Zeitachse zwei Monate lang mein Ziel war. Andererseits hatte ich gleich anfangs ausdrücklich das Nicht-Periodische meiner Aktion zugrunde gelegt.

Das Unerwartete gefällt mir. Ich spüre, dass ich das Erwartbare in seinem Sektor mag und durchaus pflege. Aber wenn es dann von irgendwo her brüllt "Unerwartet !", dann widme ich dem die größere Aufmerksamkeit.

Anlass ist heute am 12.9.2021 etwas Unerwartetes: Dass in einem der zwei Räume, die ich schon Anfang 2020 als "Traum-Raum" in einer Galerie ins Auge gefasst hatte, eine Performance stattfindet. Ausgeführt wird sie während dieses einen Tages, dem Sonntag den 12.9.21, von einer Marina Domont-Anastassiadou. Sie sitzt hinter Glas, und ich plaudere vor der Scheibe mit ihrem Assistenten.

Die Platzhalterin

Marina schält Erbsen. Links von ihr warten die Erbsenschoten, rechts stehen Töpfe, in die hinein sie aus den Schoten herausgeholte Erbsen wirft. Soweit ich es überblicke, wurde zwar der Gag "Erbsenzählen", der sich ja auf die Kreuzungs-Forschung von Gregor Mendel anhand von Erbsen bezieht, herangezogen, nicht aber das Aschenputtel, das ja mit dem Reim "die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen" beim Trennen von Hülsenfrüchten die Tauben mitfüttert. Die Performance will, wie der Assistent betont, ernsthaft sein. Ihr Über-Thema sei "Stillstand".

Aus meiner Sicht habe ich heute die im März 2020 geplante Version meines "Traum-Raums" besucht: "Es gibt an festgesetzten Tagen einen von 14 bis 20 h anwesenden, Alpträume bis Wunschträume in Kleinskulpturen und zwei Installationen zelebrierenden Künstler" schrieb ich 2020. Es sitzt halt nun 2021 nicht Chris Mennel drin und arbeitet Träume auf, sondern eine Frau sitzt da, und sie schält Erbsen.

Der Inhalt ist da anders. Aber die Anmutung des Ereignisses ist vergleichbar. Der Raum blauschimmernd gestaltet, die Person von Neon ausgeleuchtet: Ja, das ist mein "Traumzimmer 2020", sogar in der von mir vorgeschlagenen Galerie "Oberwelt".

Welcher Inhalte gerade passiert, worum es eigentlich bei einer gebotenen Kunst geht, ist ja amüsant zweitrangig bei vielen Präsentationen moderner Kunst. Es geht im gewerblichen Bereich um irgend ein Ranking, und es geht im Förderbereich darum, dass die geförderte Gruppe die erforderlichen Trumpf-Karten (z.B. migrantisch, schwul oder weiblich) in der Hand hält.

Ich weiß, es gibt Kunstfreunde, die hören die Glocken läuten, die achten auf Inhalte. Mich selbst zähle ich dazu. Von den Leuten in den Strukturen, die Marina Domont-Anastassiadou beim Erbsenzählen unterstützen, wird vermutlich niemand ihre Performance besuchen.

Ich ging zu Marinas Erbsen-Show, um in das Prinzip "Kunst-Performance" hinein zu lauschen. Ich wollte Fragen loswerden. Da bin ich zunächst harmlos gescheitert: Sie saß hinter Glas, und ihre Wächter verstanden keinen Spaß. Aber ich hatte eine Kamera dabei. Unter den misstrauischen und zum Dialog nicht bereiten Augen von Marinas Personal filmte und diskutierte ich die Fragen, nach deren Antwort ich in der "Oberwelt" beim Erbsenzählen suchen wollte.

In drei Rollen will ich dazu den Performance-Raum betreten:
1. als Galerist
2. als Besucherin
3. als Künstler

 

Der Galerist in mir würde fragen: "Wie kann man das verkaufen?"
Ich muss mir selbst die Antwort geben. Marinas Personal ist auf die Frage nicht vorbereitet: "Man müsste so jemanden als Performer mieten."

Die Besucherin in mir würde in den Raum gehen und fragen: "Wo ist hier Action? Was geht ab?" Das Personal von Marina hat keinen Draht zu meiner Frage, obwohl es mitten in der Antwort steht: "Es braucht hier Geduld und den Ansatz zu Eigen-Initiative"

Als Künstler würde ich mich an die Performance heranbegeben und fragen: "Was bringt mir das? Wie lang halte ich das durch?" Das Personal von Marina hat derweil beschlossen, meine Fragen nicht zur Kenntnis zu nehmen: "Der Typ passt nicht in Marinas Konzept".

Anhand vom Mitfühlen bei Marinas Erbsenzählerei erkenne ich: Eine beliebige Dauer-Performance ist nicht mein Ding. Ich mag die vorbereitete Show von durchaus mal neunzig Minuten Dauer. Aber ich habe das Gefühl, mich zum Affen zu machen, wenn ich lange in einem einfachen Konzept verharre, es wiederhole und mich dabei begaffen lasse.

Aus ist der Traum, in einem Traum-Raum Tage in der "Oberwelt" zu verbringen. Das besuchbare Präsentsein in einer Galerie erscheint mir zu zufällig, zu ergebnisarm, zu karg. Marina, zähle deine stunden verbrauchenden Erbsen ohne mich. Mir reicht es, hundert Erbsen beispielhaft zu zählen oder, bequemer: Dir beim Zählen von vielleicht hundert Erbsen zugeschaut zu haben. Du hast in mein Konzept gepasst. Gracias!

Mein Traum-Raum hatte heute am 12.9.2021 seinen beispielhaften, mir genügenden Ausführungstag. "Künstlerische Aneignung" wird sowas genannt. Habe ich zwar zuvor nie getan, aber nun schlug die Stunde. Merci Marina :-)