Filmkunst

Home ] Was geht? ] Ausstellung ] Webcam ] [ Filmkunst ] Zeitachse ] Postkarte ] postausstel ] Bücher ] Krypto Art ] Traumdusche ] Feiern ] Unfalltraum ] Bewerbung ] Erläuterung ] Walzer ] Netzwerke ] Traumkappe ] Traumkoepfe ] Der erste Monat ] Traum-Raum ] Schwärze ] Insel ] Hikikomori ] Schlussparty ] Nachwort ] Impressum ]

   

Filme kann man nicht verkaufen wie ein Gemälde oder ein Buch. Auf dem üblichen Markt werden Filme an Kinos verliehen und sehen auch entsprechend aus: "Für einsfuffzich kann ich erwarten, dass meine niederen Instinkte angesprochen werden" (Zitat nach Heinrich Zille).

Mit den Traumjahr-Filmen spreche ich höhere Neugier an. Das gehört in seiner ausführlichen, in der Traum-Jahr-Komplett-Version, nicht ins Kino. Das darf durchwandert werden - genau, Hyperkino, mein "Tempel der endlosen Filme", richtet für die Traumjahr-Filmaufzeichnungen eine Parzelle ein.

Gelegentlich stand ich in weitflächigen Fabriketagen und dachte jedesmal "Wow, hier könnte man Kunst ausstellen". Also es muss kein hoher Raum sein, aber bitte ein weiter. Mir will scheinen, dass der sich in jeder Stadt finden lässt. Es gibt leerstehende, noch nicht abgerissene, eigentlich solide funktionierende Fabrikationsflächen derzeit zuhauf in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Da hinein nun neunundneunzig Beamer - im letzten Jahrtausend, also da, wo ich als Medienkünstler "Hyperkino" schon inszenierte, war sowas ein Unding; 2021 liefert das jeder Versorger von Messeveranstaltungen. Und entsprechend viele Projektionsflächen - weil wir hier im Underground-Stil denken, keinen Sponsor gibt es weit und breit, dürfen das Bett-Leinwände sein. Hat doch Charme :-) Und 99 Funk-Kopfhörer für die Besucher, mit einer Bedienung, an der sie zweistellige Zahlen eintippen können: Jeder Film bekommt eine Nummer von 00 bis 99.

Und los geht´s.


Mit der Zahl 99 hat es nichts Mystisches auf sich, sondern sie umschreibt eine handhabbare Menge: 99 Gebilde bereitstellen - das ist viel, aber ein doch erreichbares Ziel. Solch ein Zahlen-Ziel braucht die Filmkunst-Ausstellung zum Projekt "Traumjahr.de" - wenn es dann aber nur teilweise erreicht wird, 9, 29, 69 Filme in einer Ausstellungsfläche: Wir freuen uns. Habe ich schon erwähnt, dass der Zugang Eintritt kosten möchte wie zu einem Kino?

Im Internet zeige ich Appetizer, die erklären, was den Besucher in der Film-Ausstellung ausgiebig erwartet. Die zeitliche Gesamt-Dauer der in einer Traumjahr-Film-Ausstellung gezeigten Werke dürfte zwölf Stunden erreichen (Stand Ende Juli 2021)! Aber man soll da nicht sitzen und Film-Massen addieren, sondern darf herumspazieren: Hier mal hineinlauschen, da mal eine gewisse Zeit Einblick nehmen. Der gleiche, andere, seltene Genuss von sich pro Aufführungsort stetig wiederholenden Filmen, von Filmen, die nicht zwingend ab dem Start angeschaut werden müssen, ist auch kennzeichnend für "Hyperkino" - das aber sehr andere Geldbeträge braucht, um gezeigt zu werden :-)

In der Filmkunst-Ausstellung "Das Wachsen der Träume" bespiele ich die Meta-Ebene zum gradlinigen Dokumentieren von Zeichen-Vorgängen, umkreise also die im Internet angebotenen "Webcam-Filme": Zickige Bildmontagen, avantgardistischer Gesang - da geht es lang. Einige Appetizer sind hier auf der Homepage zu finden:

1-Minuten-Überblick über die Grafiken des Tages    21-07-16.htm

Der Traum-Katalog - eine Mal-Aktion   schlussparty.htm

Der Traumkatalog und seine Übersetzungen    traumkatalog.htm

Das permanente Scheitern von Edding Permanent Stiften    21-07-23.htm

Großbild 1, sechster Maltag, zweite acht Minuten    21-07-28.htm

Traumkreise 2, Symbolträger    21-07-29.htm

Also ich strebe nicht eine übliche Ausstellung in einer Galerie an für Traumjahr.de. Den Bazar mit Billig-Angeboten habe ich in den Postversand hinausgelagert mit den "Traumpostkarten". Statt Bilder aufzuhängen, möchte ich Bücher anbieten. Sollte jemals ein Mensch mehr als ein paar Mark in mich investieren wollen - solche Leute habe ich bisher (2021) nie getroffen - werde ich Krypto-Kunst erstellen (die gibt es nicht vor dem Verkaufsmoment, die kann ich nur umreißen und halte die Ausgangs-Utensilien bereit). Kurz und gut: Es gibt hier allerlei Analoges (Bücher), es gibt Teil-Unikate (Traumpostkarten), aber wir benötigen nicht das Galerie-Ritual. Wir wollen dann gleich auch die Filme ins traum-umkreisende Geschehen mit einbringen. Voilá: das Film-Labyrinth lockt.